Start Frauenempowerment Mentoring Instrument Mentoring

 

Das Instrument Mentoring

mentoring_greekMentoring ist eine seit langem bewährte (Wissensmanagement-) Methode, Erfahrungen und (implizites) Wissen im Rahmen einer persönlichen Beziehung weiter zu geben. Es ist immer ein individueller (Entwicklungs-) Prozess, der durch Mentee und Mentorin gemeinsam gestaltet wird und ganz maßgeblich auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Als Methode zur gezielten Nachwuchsförderung und Weiterbildung aber auch zur Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern wird das Instrument Mentoring bereits seit den 70er Jahren verstärkt eingesetzt. Ausgehend von den USA und Europa haben sich Mentoring-Programme seit den späten 80er Jahren auch im deutschsprachigen Raum und seit den 90er Jahren an Universitäten erfolgreich etabliert.

Der Begriff des Mentors stammt aus der griechischen Mythologie. Weisheit, Erfahrung und die Bereitschaft, Wissen weiter zu geben, sind damals wie heute wesentliche Elemente des Mentoring.

An der Medizinischen Universität Innsbruck ist Mentoring organisatorisch-rechtlich sowohl im Entwicklungsplan und Frauenförderungsplan als auch seit Jänner 2010 in den Leistungsvereinbarungen 2010-2012 und in laufend erweiterter Form in der aktuellen Leistungsperiode 2016-2018 fix verankert.